Düsselblume

Gärtnern und was mich sonst noch so interessiert...

Freitag, 24. Juli 2015

das Sommercamp am Neuen Lernort Wuppertal und eine Sommer-Blog-Pause

Mitten in einem Wald auf einem kleinen Berg liegt der "Neue Lernort Wuppertal" der Silvio-Gesell-Tagungsstätte.


Sommercamp-Gemeinschafts-Tippi hinter Bäumen

Dort gab es ein 2-wöchiges Sommercamp, an dem ich einige Tage teilgenommen habe - und es ist noch nicht zu Ende - denn morgen wird es dort ein Abschiedsfest geben.


Wildkräuter-Malven-Salat
Ein bisschen war es so, als würde man in einer Lebens- oder Dorfgemeinschaft leben. Es gab jede Menge menschlichen Austausch und es mischten sich die Generationen.
Besonders die Mütter mit kleinen Babys waren begeistert von dem Dorf-Feeling, denn über die unproblematische Betreuung ihrer Kinder durch die anderen Teilnehmer, konnten sie in Ruhe an den verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen.

Schon morgens um 7.00 Uhr gab es Meditation und eine Councel-Runde und bevor die Vormittags-Arbeiten starteten wurde rund um das Sommercamp Wildkräuter für das Mittag- und Abendessen gesammelt.




 
die Wuppertaler Freilichtbühne entsteht
Danach, am Vormittag, konnte man entweder an der Freilichtbühne oder an dem kleinen Lehm-/Strohballen-Haus genannt Expo-Rotunde mitarbeiten.










Oder man half bei den Vorbereitungen für das Mittagessen und kochte, schnippelte und spülte zusammen mit einer wechselnden Küchen-Crew in der Outdoor-Foodsharing-Küche.



Dachkonstruktion für die Expo-Rotunde




Bewegungstheater, kreatives Schreiben, Vorträge über alternative Wirtschafts- und Geldmodelle, Bau eines Solarkocher, Herstellung von Ur-Tinkturen .... waren u.a. Thema in den vielen Workshops, die Nachmittags stattfanden.











Einige Helfer aus dem Ausland, z.B. aus England, Spanien und Litauen fanden über die Internet-Plattform http://www.workaway.info/ dorthin.



die Expo-Rotunde

Der Neue Lernort soll ein Ort "... zum Entwickeln, Ausprobieren, Einüben und Weiterentwickeln von neuen Arbeits-, Wirtschafts-, Lern- und Lebensformen ..." werden.






 Ich bin gespannt, wie es dort weitergeht.

 Ich mache eine kleine Sommer-Blogpause, denn es ist viel zu tun.
 


Aber gleichzeitig beschäftige ich mich weiter innerlich und äußerlich mit den Themen, die mir wichtig sind: Vereinfachung des Lebens, Visionen für eine neue Zukunft, Kreativität, Achtsamkeit und meine Mini-Teil-Selbstversorgung ...

Alles Liebe sendet Anke

*Alle Fotos: Wuppertaler Freilichtbühne


Donnerstag, 16. Juli 2015

Tiny houses

Hier mal wieder etwas von der Tiny House Bewegung aus Amerika.

Beim Klick auf das Bild folgt das Filmchen "Eine Tiny-House-Gemeinschaft in Portland stellt sich vor":






Inzwischen rückt so etwas wie eine Tiny-House-Gemeinschaft auch hier in erreichbare Nähe. Ich habe beim Sommercamp am "Neuen Lernort in Wuppertal" jemanden kennengelernt, der eine 10.000,00-Euro-Haus-Siedlung in unserer Region bauen will:

http://www.10000-euro-haus.de/


Dienstag, 7. Juli 2015

Was macht uns frei? - Puzzlestein 3 - Führung des Herzens

Das besondere an Lena ist, dass sie eine höhere Wahrnehmung der geistigen Welt um uns herum hat. Sie berichtet in den Videos bei Youtube, wie sie zu der Führung ihres Herzens gefunden hat und wie man dadurch immer mehr zu einem Zustand positiver Energie im eigenen Innern finden kann.

Sie hat sich sehr früh von den möglichen Berufsbildern, die ihr in unserem System angeboten wurden, abgewandt, und ist zu der Erkenntnis gekommen, dass jeder von uns schon einen Beruf hat, nämlich eine Berufung, die wir in uns tragen.
Es geht nicht um Sicherheit und Geld, sondern darum, so gut wie möglich auf die Freude im eigenen Inneren zu hören und das eigene Potential in die Welt zu bringen:





Ganz konkret spürt sie in sich hinein und tut genau das, was sie dort fühlt.

Wäre dir z.B. danach, dich auf die Hängematte zu legen und zu faulenzen, so tust du es. Ist dir danach, einen großen Salat zu machen, und Freunde einzuladen, so tust du es.

Auch wenn es oberflächlich betrachtet zunächst egoistisch erscheint, kommt man dadurch mit der Zeit in einen Zustand von Liebe und hat immer mehr an Andere weiter zu geben.
In der Psychologie wird das, worauf sie hört, "Innere Stimme" und der Zustand, der daraus resultiert, "Flow" genannt.

Hier ein kleiner Praxisteil : Herzensmeditation mit Lena


Als Warnung für Alle, die wir noch nicht in einem bewussten persönlichen Austausch mit Gott, unserem Schutzengel und anderen uns wohlwollenden geistigen Wesen sind, möchte ich ganz besonders auf die Videos von Detlef Schönenberg hinweisen, in denen er beschreibt, wie vorsichtig man im Umgang mit der geistigen Welt sein muss und welche Probleme daraus resultieren können:
 

 Detlef Schönenberg - Gefahren beim Umgang mit der geistigen Welt


Donnerstag, 2. Juli 2015

Was macht uns frei? - Puzzlestein 2 - Kühlsysteme

Es muss doch eigentlich einfach gehen, das Leben???

Bei allem, was uns zu abhängig von äußeren Quellen macht, die auch noch technisch und anfällig für alles Mögliche sind, frage ich mich: Wie ist es eigentlich gemeint? Wie geht ein einfaches gesundes Leben?

Es muss Lösungen geben, die uns nicht in neue Abhängigkeit wie Folgekosten und -arbeit verwickeln.

Und, puh, heute, an dem Tag, an dem es sehr heiß ist, mit tropischen Temperaturen, da entdecke ich mein eigenes kleines Kühlsystem.

Ich sitze vor dem Computer und ein ganz leichter Schweißfilm hat sich auf meiner Haut gebildet, und da entdecke ich, wie der Luftstrom meiner Nase meine Haut kühlt.
Da ist sie, die Lösung, ganz umsonst zu haben und nur ein wenig Aufmerksamkeit ist nötig, um sie zu entdecken.

Meine Nase ist der einfache mir mitgegebene Ventilator, ein Bestandteil meiner natürlichen Klimaanlage.

Die Lösungen sind da, nur haben wir sie oft vergessen bzw. sind sie uns in unserem Konsum-System, das wohl gut für uns sorgen will - uns aber auch in Abhängigkeiten verwickelt - oft nicht mehr bewusst.
Wir brauchen nicht unbedingt eine technische Lösung.


In der Permakultur sucht man für die Gestaltung von Lebensräumen nach einfachen Beispielen in der Natur und schaut sich dort die Lösung ab.

Kiwi im Schwarzwald als Klimaregulator

Um z.B. ein gutes Wohnklima zu schaffen, macht man sich in einem Permakultur-Design das Laub der Bäume zunutze.

So werden auf der Südseite von Häusern Bäume gepflanzt, deren Blätter im Sommer Schatten geben und im Herbst nach dem Laubabwurf monatelang die Sonnenstrahlen durchlassen, um Wärme zu geben.
Auch kann ein Teichsystem an dem Standort beschattet durch die Bäume im Sommer Kühle geben und im Winter die Wärme der Sonne reflektieren.

Ich bin weiter auf der Suche nach den einfachen Lösungen, die uns frei machen...





Mittwoch, 1. Juli 2015

Kleine Hütte - selbstgebaut

Auf der Seite Walden Labs - Solutions for Self-reliance wurde durch dieses Video (ganz ohne Worte) gezeigt, wie man sich eine einfache Hütte selber baut.



Das ist doch auch schon fast ein Tiny House.

Es fällt bei mir auf jeden Fall unter die Rubrik "Re-skilling" und "Tiny House"

Habt einen schönen Samstag!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...