Düsselblume

Gärtnern und was mich sonst noch so interessiert...

Samstag, 27. Dezember 2014

Ein Spiritual Hangout im Bahnhof Lohe in Wuppertal

Diese stillgelegte Bahntrasse in Wuppertal bietet einiges, was mich fasziniert. Unter anderem liegen am Weg der Nordbahntrasse alte Bahnhofgebäude, die von Menschen mit kreativen und sozialen Ideen genutzt werden.




Diesmal hat Dan-Felix von der Gruppe Ideen³ zu einem spirituellen Treffen besonderer Art in ein Nebengebäude des Bahnhofs Lohe eingeladen.
Die Idee eines Spiritual Hangouts hat er aus Süd-Afrika mitgebracht, wo er ein Jahr lebte.
Inzwischen ist Ideen³ mit ihm und einer Gruppe von Leuten im Mirker Bahnhof angekommen.

Angekündigt war die Veranstaltung im Utopiastadt-Newsletter vom Mirker Bahnhof:


"COWORKING STIPENDIUM
Unser erster Coworking Stipendiat Dan-Felix Müller (http://www.ideenhochdrei.org/de/verein/kennenlernen/menschen/dan-felix-mueller/ ) ist mit Ideen hoch 3 (http://www.ideenhochdrei.org ) in Wuppertal gut gelandet und bringt sich auch direkt mit einer Veranstaltung »Beschenken statt Überzeugen – 1. Spiritual Hangout« am Loher Bahnhof (15.12.2014 19:00 – 21:00) in die Verständigung zwischen spirituellen und religiösen Standpunkten in die Stadtgesellschaft mit ein. (Weitere Bewerbungen für ein Coworking Stipendium sind jederzeit möglich http://neu.clownfisch.eu/utopia-stadt/bahnhof-mirke/coworking-space/ )"

Bei dem Spiritual Hangout trafen sich Menschen und sie teilten dort ihre Ideen für eine besseren Kontakt und eine bessere Kommunikation zwischen den verschiedenen religiösen und spirituellen Richtungen. Ausserdem erzählten sie von den Geschenken, die sie in ihrer besonderen spirituellen Richtung finden.





Man erfuhr einiges von Menschen aus verschiedenen Glaubensrichtungen und aus spiritueller Sicht.
Der Integrationsbeauftrage der Stadt Wuppertal war einer der Gäste. 


Eine Idee, die fortgesetzt werden soll. Weitere Treffen werden geplant....
 
Vielleicht organisiert sie jemand auch in anderen Städten?

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Fröhliche Weihnachten - als kleines Geschenk...

...möchte ich euch diesen wunderbaren Sender vorstellen.

Ich habe mich in den Newsletter eingetragen und bekomme viele Inspirationen in Form von kurzen Videos, die die Leute von Next World TV auf der ganzen Welt sammeln.


Next World TV

Freitag, 19. Dezember 2014

Ein paar Ideen, wie man an samenfestes Saatgut kommen kann


Unsere Bücherei hat auf Wunsch das Buch Handbuch Samengärtnerei von Andrea Heistinger angeschafft, das sehr ausführlich alles beibringt, was man über den Anbau von Gemüse und die Gewinnung von Saatgut lernen kann.

Es gibt aber noch andere Möglichkeiten an samenfestes Saatgut zu kommen. Samenfest heisst, dass man die Samen der Pflanzen zum Wiederanbau nutzen kann.



Fundort Gelände Natur-Kindergarten
Ich bin Ende des Sommers in der Botanik überall unterwegs und sammle es. Jeder hat einen anderen Fokus. Ich sehe dann in den Gärten und am Wegesrand überall Pflanzen, deren Saatgut fast so weit ist, auf den Boden zu fallen. Immer habe ich einige Papiertüten dabei, damit man (natürlich nicht ungefragt) Samentütchen füllen und mit nach Hause nehmen kann.

 






Auf einer Kommode breite ich dann das Saatgut zum trocknen aus, bevor die Tüten und Kaffee- oder Teefilter beschriftet mit Sammelort und Datum in meiner Saatgutkiste landen.




Ehrlich gesagt, muss ich mich inzwischen ein wenig zurückhalten, denn alles kann man nicht aussäen oder tauschen. Wenn man wie ich, nach wie vor noch kein Gärtner-Profi ist, ist es sogar besser, sich auf einige wenige Arten beim Anbau zu beschränken und mit ihnen Erfahrungen zu sammeln.

Zum tauschen oder gegen eine kleine Spende, bekommt man auch Saatgut auf  Samentausch-Börsen, die im Frühjahr und oft auch im Herbst überall stattfinden.

 
Und der VEN - Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt rettet alte Gemüsesorten im deutschsprachigen Raum. Sie haben in diesem Monat eine Saatgut-Liste online gestellt. Man bekommt das Saatgut in kleinen Mengen über die Bezugs-Adressen der Gemüse-Paten, und kann dann evlt. auch Erhalter dieser Sorten werden. Zur Webseite geht es hier: http://www.nutzpflanzenvielfalt.de/


Fundort Kinderwagen


Es kursieren auch einige Samentausch-Pakete in Deutschland und Österreich, organisiert von Privat-Leuten, an denen man teilnehmen kann.

Und es gibt die freien Saatgut-Boxen. Die Idee stammt aus Hawai:
http://nomoola.com/seeds/index.html
Das sind geniale Menschen, die dort auch die Idee der offenen Geld-Boxen verbreiten :-)


Antje baut eine Saatgut-Box


Inzwischen gibt es auch hier bei uns eine Plattform, auf der man sehen kann, wo es freie Saatgut-Boxen im deutschsprachigen Raum gibt und wie man sie bastelt:
http://www.freiessaatgut.de/


Hier ist noch eine Sammlung der Webseiten von Bio-Saatgut-Anbietern, die kommerziell samenfestes Saatgut anbieten:

Anbieter von samenfestem Bio-Saatgut (keine F1-Hybriden)

  • Bingenheimer Saatgut AG - Ökologische Saaten
  • Kronstrasse 24, D-61209 Echzell-Bingenheim
  • Dreschflegel GbR, Bio-Saatgut
  • Postfach 1213, 37202 Witzenhausen
  • Reinsaat KG, Bioqualität, Am Hornerwald 69, A-3572 St. Leonhard
  • Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg (VERN)
  • Burgstr. 20, D-16278 Greiffenberg/Uckermark
  • email: vern_ev@freenet.de

Bio-Baumschulen (Obst, Wildobst, Nüsse und Beeren alter Sorten und mehr)




Eine schöne Weihnachtszeit wünsch ich euch!

Samstag, 6. Dezember 2014

Bücher für die Winter-Monate - Fortsetzung

Ich setze ab und zu weitere Bücher-Vorschläge ganz oben in die Liste etwas weiter unten in diesem Post. Letzter Nachtrag: Ina und Helen haben auch noch Bücher vorgeschlagen...

****

Jetzt kommt die Zeit, um auszuruhen, zu träumen und für ruhigere Aktivitäten im Haus
- sofern man es schafft den Verpflichtungen zu entkommen und sich nach seinen Bedürfnissen fragt.

Hier in der Stadt macht der Rhythmus der Jahreszeiten nicht mehr so viel Unterschied und man muss sich ganz bewusst überlegen, was man im Winter eigentlich gerne winterliches, evlt. auch besinnliches, machen möchte.
Schneeball-Schlachten fallen dabei meist mangels Schnee aus.



Nur durch den Garten erlebt man einen wirklichen Unterschied. Er ruht, aber trotzdem gibt es dort immer Arbeiten zu tun. Man kann z.B. mit Liebe sein Werkzeug pflegen und auch der Winterschnitt muss irgendwohin. Entweder stapelt man ihn zu Totholz-Hecken auf oder er kann zu Zäunen verpflochten werden.
Auch kann man schon Vorbereitungen treffen, was man im nächsten Jahr aussäen will und Pflanzgefäße zusammen suchen und TetraPacks u.ä. aufheben und für die Aussaat vorbereiten.

Hier in unserer Stadt findet im nächsten Jahr am 7. März 2015 das deutschlandweite Saatgut-Festival statt. Auch dafür kann man schon einiges planen.

Und mir ist es wichtig, mir Zeit zum lesen zu nehmen, zu schreiben und Pläne zu schmieden.

Um ein paar Literatur-Empfehlungen zu bekommen, habe ich einige nette Leute gefragt, was sie denn so gerne lesen und anderen vorschlagen würden...

Hier findet ihr eine Auswahl - vielleicht ist dabei einiges, was euch interessiert:


Helen
Zu deiner Anfrage, welche Bücher würdet ihr empfehlen, fiel mir spontan "Der kleine Prinz" ein und die wichtigste Aussage in dem Buch: "...Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar..." Ich finde, das sollte jeder gelesen haben....
Im ersten Halbjahr 2014 habe ich mich mit den Büchern von Sabine Bode beschäftigt. Die vergessene Generation und Kriegsenkel. Das paßte gut als Erklärung, woher wir in unserer Gesellschaft so viele Depressionen haben. Vor allen Dingen die damaligen Erziehungsmethoden und der Hinweis auf Johanna Haarer. Aber dieses Thema passt halt nicht zu jedem.

Der Günter antwortete auf meine Frage: Christine Nöstlinger: Wir pfeifen auf den Gurkenkönig.

Früher war ich eine richtige Leseratte. Heute interessieren mich Sachbücher zu Nähtechniken.


Ina
"Japanisches Heilströmen" von Ingrid Schlieske
Das Auflegen der Hände, bzw. Fingerkuppen unterstützt die Selbstheilkräfte des Körpers und kann von jedem selbst oder für andere leicht und zwischendurch im Alltag angewandt werden. Mit wenigen Handgriffen kannst du deine (chronischen) Krankheiten überwinden, Heilungsprozesse verbessern und Depressionen, Stress, o.ä. in ungeahnte Energie umwandeln. Auch präventiv bei Erkältungen, Infekten oder z.B. wichtigen Gesprächen, Prüfungen etc. ein Wundermittel!
Ich empfehle die gebundene stabile Ausgabe mit den sehr anschaulich beschriebenen Energiepunkten des Menschen, da du das Buch, wenn du einmal mit dem "Strömen" angefangen hast, ständig in Gebrauch haben wirst. Viel Freude damit!


Birgid
aktuell habe ich gelesen:

Vor Rehen wird gewarnt  ( Vicky Baum )
Roman, 349 Seiten, Heyneverlag ( für 7,-- bei Ebay erstanden )
 
Es ist eine Geschichte über Familiengenerationen und -muster.
Sehr interessant zu lesen, leicht, einfach, absolut spannend.
Im Mittelpunkt eine faszinierende, bösartige und doch rührende Frau, die alles bekommt was sie will, weil das sie umgebende System " funktioniert ".
Dabei zart wie ein Reh, eine Meisterin, die aus Ohnmacht "Kapital" schlägt.
Das Schlüssel - Schloß -Prinzip.


Das Ende des Geldes
Wegweiser in eine ökosoziale Gesellschaft ( Franz Hörmann, Otmar Pregetter )

Galila-Verlag, 232 S.  21,90 Euro

Globalisierung richtig verstanden, bedeutet, dass es nur eine Nation gibt, und das ist die Menschheit….
Betrugsmodelle des Kapitalismus etc.
Ein Weckruf,  ein Buch was in die Pötte kommt…
Gehört einfach zu unseren "Bibeln ".
 
 
Kleo unterwegs
Auf dem Jacobsweg in Spanien
-Von Mensch zu Mensch-
Arrival Verlag, 307 S. , nicht so teuer
 
Ein schöner Erfahrungsbereicht einer Frau, die sich auf den Jacobsweg vorbereitet, wie sie das mcht und wie sie es schließlich auch durchführt.
Gut zu lesen, für alle, die sich auch auf den Weg machen wollen und das planen.

Dorothea
Tja, die alten Bücher sind selten zu haben. Vor langem habe ich das Buch "Tausend Wunder auf stillen Wegen gelesen". Es sind Naturschilderungen durch das ganze Jahr von Smolik. Wird es sicher nicht mehr geben.
Dann liebe ich die Tier-Geschichten von James Harriot. Ein Tierarzt, der einen hohen Respekt vor Tieren und Menschen ausstrahlt.
Monika aus meinem Haus, kennt die Geschichten schon auswendig.
Im Moment höre ich "Ein Kind von Noah" von Eric-Emanuel Schmitt. Gibt einiges zu Nachdenken.
Mit liebem Gruß Dorothea

Gültekin
Der kleine Prinz,
ein kleiner Mann
stellt großen Menschen
kleine Fragen, 
und weichen sie aus,
nicht verzagen.
zeichnet in einfachen
und blumigen Bildern
grundlegende Elemente
des Zusammen
Lebens.
ob groß oder klein,
schwarz oder grün
rot oder gelb,
dick und doof,
alle finden etwas
in diesem Büchlein,
manche
auch
sich selbst.

Susanne

...Als erstes kommt mir in den Kopf das großartige Buch von
Jean Liedloff: Auf der Suche nach dem verlorenen Glück,
dass meinen Blick auf Kindheit und Gesellschaft komplett
auf den Kopf gestellt hat, und mir geholfen hat in Erziehungsfragen
meinem Herzen zu folgen.
Dann wird es schon schwieriger, weil mehrere Bücher um Platz zwei
konkurrieren:
ich entscheiede mich aber für ein von mir sehr geliebtes Buch,
weil es mir ein treuer zuverlässiger Begleiter ist:
der grosse Duden Fremdwörterbuch in der Ausgabe von 1974
es hilft mir Worte, die kleinen Sinnbehälter in der Sprache,
richtig zu verstehen und zu unterscheiden.

Platz drei schiebt viele wichtige Begleiter beiseite, aber ein
Werk aus dem literarischen Bereich muss sein:
Josef Winkler: Wenn es so weit ist
da geht mein Herz auf, das ist wie Zeit mit dem besten Freund
verbringen
Liebe Grüße Susanne

Barbara
Das Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben  (damit man weiß, was einen erwartet)
Das Leben nach dem Tod von Raymond Moody
Elisabeth Kübler-Ross  etliche Bücher über ihre Erfahrungen mit sterbenden Kindern
Liebe Grüße Barbara

Berni
Für mich waren die "Unendliche Geschichte" und "Momo" von Michael Ende die
wichtigsten Bücher, die ich gelesen habe. Naja, und dann auch noch das
Energiewendehandbuch von Rob Hopkins. :-)
Grüßle Berni


Vielleicht war etwas für euch dabei?
Alles Liebe sendet Anke
 

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Dokumentation über die Tiny-House-Bewegung


Wie bringt man ein kleines Näh-Studio in einem tiny house unter und wie lebt man in einer winzigen Wohnung in Manhattan?

Eine Anzahl an Muster-Häusern zur Besichtigung sieht man in Petalum, Californien. Dort baut und verkauft Stephen Marshall winzige Häuser.

Weiter geht es dann in Frankreich und Spanien...
 


Weitere Videos über die Tiny-House-Bewegung uvm. zeigt Kirsten Dirksen in ihrem Videokanal.






Samstag, 22. November 2014

Oka - der knollige Sauerklee

Ernte von gestern:




Die oberirdischen Pflanzenteile sehen aus wie Klee, der lange Ranken hat. Ich werde ein paar der Knollen aufheben und sie im März/April nächsten Jahres wieder einpflanzen.

Man kann sie roh oder gekocht essen und sie sind in ihrer Heimat Peru und weiten Teilen Süd-Amerikas sehr verbreitet.

 http://de.wikipedia.org/wiki/Knolliger_Sauerklee







Donnerstag, 13. November 2014

Unser Rheinisches-"Zukunfts"- Café im November

Ein wundervolles "Geschichts"-Café fand im Oktober statt. Wir erfuhren von Beate und ihrem Mann was sich im Rheinland zwischen der Eiszeit bis zu Karl dem Großen zugetragen hat - und werden hoffentlich irgendwann Anfang nächsten Jahres die Fortsetzung erleben.


Bio-Torten, -Mutzen und -Blechkuchen


Dann kam der graue November und diesmal habe ich das Oberthema für unser monatlich stattfindendes Rheinisches Café gewählt....



Programm des November-Cafés


... und es war herrlich: lauter kreative, nette und offene Menschen trafen sich beim Rheinischen-"Zukunfts"-Café-Nachmittag, um sich Gedanken darüber zu machen, wie wir die kommende Zeit im Rheinland gestalten können...


Bei der Planung für den Nachmittag war mein Ansatz folgender: ...alles, was wir uns jetzt vorstellen können, kann auch bald schon Wirklichkeit sein...
...und alles, was wir uns jetzt vorstellen und erarbeiten, wird uns vielleicht in Zukunft einige schmerzhafte Übergänge z.B. wirtschaftlicher Art oder auch die Umwelt betreffend, ersparen!


Im Mittelpunkt stand die Ideensuche und die anschließenden Arbeitsgruppen.


Zuvor gab es einen Vortrag über die Transition Town Bewegung  - der die anschließende Ideensuche, wie wir unsere Zukunft in und um unsere Stadt gestalten wollen, inspirieren sollte.





 
Aus den entwickelten Ideen haben sich dann an diesem Nachmittag vier Arbeitsgruppen gebildet:  Mobilität, Kommunikation, Gesundheit in der Stadt und Gerechtes Wirtschaften.


Sie diskutierten über Ideen, wie das "Bedingungsloses Grundeinkommen" oder die "autofreie Stadt" und in der Abschlussrunde wurden die Ergebnisse mit der großen Runde geteilt.


Die Vorbereitungen

Ganz vertieft habe ich mich während der Vorbereitung für den Nachmittag in die Wege, die die Transition Town Bewegung für den Wandel in ein Nach-Erdöl-Zeitalter entwickelt hat.
Dabei habe ich das Energiewende-Handbuch von Rob Hopkins studiert, war in der Universität Bonn zu einem Vortrag über das Reconomy-Projekt aus der 1. Transition Town Totnes in Süd-England, habe auf der Webseite von Totnes in den Projekten gestöbert und ein Konzept für den Nachmittag entwickelt.


Meine Studien haben mich die genialen Ansätze und Entwicklungen, die sich daraus ergeben, noch besser verstehen lassen.

Bücher zur Ansicht

Erkenntnisse

Es ist möglich!!! Es ist möglich, dass wir mehr tun, als nur unsere Beleuchtung auf Energie-Sparlampen umzustellen und unseren Müll zu trennen, um die Umwelt zu schonen.

Es gibt schon Lösungen - sogar schon einen detailliert ausgearbeiteten Plan.

Inzwischen gibt es sogar schon verschiedene Energiewende-Aktionspläne für die Städte Kinsale in West-Irland, Totnes in Süd-England und einige mehr, die jahrweise vorgeben, welche Schritte nötig sind, um innerhalb von 15-20 Jahren viel weniger Erdöl zu verbrauchen und eine Widerstandsfähigkeit gegen wirtschaftliche Krisen für Städte und Regionen aufzubauen.

Permakultur-Lehrer Rob Hopkins gab seinen Studenten in Kinsale, West-Irland Anfang 2000 die Aufgabe für Kinsale einen Plan zu machen, um es auf das Nach-Erdöl-Zeitalter vorzubereiten. Aus diesem Kurs, der sich zu einem Studiengang über 2 Jahre entwickelte, entstand der Engergiewende-Aktionsplan Kinsale 2021:
Der Plan wurde sogar vom dortigen Stadtrat angenommen.

Den Ablauf des Nachmittag kann man anhand der folgenden Flipchart-Bögen ganz gut nachvollziehen. Und die Linkliste am Ende dieses Posts ermöglicht Einblicke in das, was in der TT-Bewegung ganz aktuell passiert.



Wie wollen wir in Zukunft leben?


****



Vortrag
Wie gestaltet die Transiton Town Bewegung den Wandel?
Ein Beispiel: Totnes in England


Wandel der Gesellschaft – warum?


Was sagt die Transition Town Bewegung?

  • das Erdöl wird in Zukunft knapper
  • Klimawandel erfordert Lösungen
  • mögliche wirtschaftliche Krisen


Wandel – wohin?

  • Widerstandsfähigkeit der Städte und Regionen
  • Unabhängigkeit vom Erdöl und anderer nicht nachwachsender Rohstoffe
  • Lebensqualität für die Menschen

  • Bericht aus der Geo
  • http://www.geo.de/GEO/natur/green-living/transition-town-testfall-totnes-63941.html

****


TT - Erste Schritte für den Wandel

  • Rob Hopkins, Permakultur-Lehrer, entwickelt ab 2000 mit Studenten in Kinsale, Irland einen Energiewende-Aktionsplan auf kommunaler Ebene für eine Region im Nach-Erdöl-Zeitalter, Schwerpunkt: Co2-Reduzierung und Relokalisierung

  • Rob Hopkins geht 2005 nach Totnes, Süd-England

  • die 1. Transtion Town Totnes entsteht




Anfang in Totnes

  • Totnes ist eine Kleinstadt mit 8000 Einwohnern im Süden Englands
  • Rob Hopkins hält Ende 2005 einen Vortrag über die Aktionen in Irland
  • Die Energiewende-Initiative Totnes entsteht und entwickelt einen Energiewende-Aktionsplan mit detaillierten Jahresplänen bis 2030
      Bereiche
  • Ernährung und Landwirtschaft
  • Gesundheit und Medizin
  • Bildung und Erziehung
  • Wirtschaft
  • Verkehr
  • Erneuerbare Energie
  • Wohnungsbau



****



Welche Gruppen und Projekte entstehen? 

Einige Beispiele:

  • Energiewende-Geschichten“ entwickelt positive Visionen für eine Zeit im Nach-Erdöl-Zeitalter und veröffentlicht sie in Zeitungen 
  • dadurch werden neue Werte und Schönheitsideale vermittelt
  • Transition Streets:
  • straßenweise bilden sich Energie-Spar-Gruppen und mehr
  • Nahrungsmittel-Gruppe:
  • Projekt Totnes - die Nussbaum-Hauptstadt entsteht
  • Projekt Privat-Gärten teilen
  • Projekt Unglaublich Essbar – pflanzt Gemüse im öffentlichen Raum
  • Wiedererlernen alter Kulturtechniken
  • Fähigkeiten für die Wandel-Arbeit werden vermittelt: Kurzfilme drehen und präsentieren, Kurse für Gruppenleitung, kreatives Schreiben...
****


Wie organisiert sich TT Totnes?



Webseite mit Informationen über Gruppen und Termin (siehe Linkliste ganz unten)

Blog einzelner Aktiver, z.B. Rob Hopkins (siehe Linkliste...)

Vorlesen:
Einladung auf der Totnes-Webseite an die Mitbürger

Transition Training – 2-tägig

uvm.


****


Ideensuche
Wie wollen wir in Zukunft leben?
Wir träumen von einer nachhaltigen lebenswerten Stadt


Anregungen:
  • Für mein Wohlbefinden würde ich brauchen, dass...
  • Als Fremdenführer in 20 Jahren durch die ideale Stadt....
  • Berichte jemandem in 20 Jahren, welche schönen Ideen sich inzwischen verwirklicht haben...

mögliche Bereiche:
  • Leben ohne Erdöl, Leben im Alter, Leben ohne Internet, tägl. Leben, menschl. Miteinander, Gemeinschaften, Wohnungsbau, Nahrung, Energie, Abfall, Wirtschaft, Verkehr, Bildung und Erziehung





Die Themen, mit dem meisten Interesse
bilden die Klein-Arbeitsgruppen



****



Klein-Arbeitsgruppen


Ideen für die Umsetzung:
  • eine Person bleibt am Tisch
  • Aufzeichnungen machen für die Ergebniswand
  •  jeder kann die Gruppe wechseln
  • ein Sprecher für die Abschlussrunde wird gewählt

Diskussion an den Tischen
20 Minuten


Neue Phase: Praktische nächste Schritte?
ca. 5 Minuten

****


Abschluss- und Ergebnis-Runde





Kurz-Vorträge der einzelnen Arbeits-Gruppen


Inspirationen teilen



Nächste Schritte?



Danke für euer Kommen!

****

Und hier noch ein Bild von unserem Zwiebelkuchen, kreiert nach einem Rezept aus dem Blog Rheingrün.


Rheinischer Zwiebelkuchen mit sizilianischen Oliven

Ob sich die Gruppen weiter treffen und tatsächlich nächste Schritte Wirklichkeit werden?

Fortsetzung folgt....

Alles Liebe sendet Düsselblume


Quellen für den Vortrag über die Transition Town Bewegung:

Literatur: Das Energiewende-Handbuch, Rob Hopkins
Taschenbuch: 236 Seiten Verlag: ZWEITAUSENDEINS; Auflage: 2., Aufl. (September 2008), ISBN-10: 3861508826, ISBN-13: 978-3861508823

Blog TT Totnes, Süd-England: http://www.transitiontowntotnes.org

Webseite TT England/Blog Rob Hopkins: http://transitionnetwork.org/blogs/rob-hopkins

Energiewende-Aktionsplan Kinsale 2021:

Energiewende-Aktionsplan Totnes 2030: http://totnesedap.org.uk/

Und hier vernetzen sich die deutschen Initiativen: www.transition-initiativen.de

Samstag, 8. November 2014

10 Bäume für die Zukunft

Welche Eigenschaften können Bäume haben, die für die Zukunft besonders wichtig sind?

Im Energiewende-Handbuch, einer Anleitung für zukunftsfähige Lebensweisen von Rob Hopkins, dem Begründer der Transition Town Bewegung, findet man Vorschläge, die beispielsweise folgende Kriterien berücksichtigen:

sie können Nahrung liefern, sie bieten gutes Bauholz, binden Stickstoff, sind stresstolerant für unser Klima der Zukunft (besonders trocken und warm?) und können für Bienen und andere Insekten wertvoll sein....

Vorgeschlagen werden dort Bäume für England von Martin Crawford, dem Direktor des „Agroforestry Research Trust“ in Dartington, Devon (viele Publikationen u.a. www.agroforestry.co.uk). 

Hier sieht man einen Kurzfilm über einen seiner Waldgärten (food forest) in Dartington:

Bei der unten aufgeführten Liste wurden Klima-Veränderungen berücksichtigt. Inzwischen gedeihen viele Obstbäume in England, die früher nur in Frankreich angebaut werden konnten. Die Klimagrenze hat sich um ca. 150 km nach Norden verschoben.


Edelkastanie - natürlich haltbare Pfähle, die Esskastanien liefern Kohlehydrate

Apfelbäume - inzwischen gedeihen in England viele südlichere Sorten

Bambus - mehrjährig, leichter Anbau, Bambussprossen für die Küche, viele weitere Verwendungszwecke siehe Nutzung in Asien

Pflaume - sehr ertragreich, leicht anzubauen

Walnuss - hochwertiges Holz (guter Ersatz für Tropenholz), nusstragende Sorten bieten wirtschaftliche Erträge

Flaumeiche - widerstandsfähig gegen Dürre, gutes Qualitäts-Holz

Erle - stickstoffbindende Wurzelknöllchen, darüber wird Dünger an die Umgebung abgegeben, Windschutz

Kiefer - hochwertiges Bauholz, Terpentin aus Kiefernharz, die Pinie, eine Kiefernart, liefert schmackhafte Kerne

Weide - Windschutz (sie treiben früh aus), Heizmaterial für landwschtfl. Betriebe

Linde - Lindenstämme für nachhaltige Pilzzucht, junge Lindenblätter für Salate, Blüten für Tee

Hier ist noch ein Link zu Martin Crawfords Filmen in einem Videokanal.




Sonntag, 2. November 2014

Eindrücke von der Tiny-house-Konferenz in North Carolina, Amerika

4 Videos zeigen die Inneneinrichtung von winzigen Häusern und Menschen, die sich Gedanken machen, welche Bedeutung sie in unserer Gesellschaft haben können.

100 square feet sind laut Umrechnungs-Tabelle 9,29 Quadratmeter


Link zur Webseite mit allen 4 Videos: http://thetinylife.com/dales-tiny-house-conference-videos/


Tiny house conference No. 1

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Geoff Lawton, ein vietnamesischer Waldgarten und die Permakultur

Geoffs Vision ist es, den Menschen beizubringen, wie sie

Nahrungssicherheit

auf ihrem Grundstück und für ihre Region herstellen.

Er bietet seit letztem Jahr einen jährlichen "Online-Kurs" an, um dadurch tausenden von Menschen in der ganzen Welt das System der Permakultur (PK) näher bringen zu können.

Der Kurs orientiert sich dabei am Buch Handbuch der Permakultur-Gestaltung von Bill Mollison.                       
Bill Mollison, Begründer der PK, war seit ca. 1970 Begleiter und Lehrer von Geoff Lawton.

In dem Buch gibt es Kapitel mit folgenden Überschriften, an denen sich auch die Staffel von wöchentlich erscheinenden Videos in seinem Online-Kurs orientiert:

Konzepte, Methoden, Muster, Klima, Bäume, Wasser, Böden, Erd-Arbeiten, Klimatisches Design, Aquakultur, Wege zu einer alternativen Nation

Zum Abschluss müssen die PK-Studenten ein Selbstversorger-Projekt gestalten und es online einreichen.


Um einen Einblick in die Welt der Permakultur zu erhalten, habe ich letztes Jahr an dem Kurs teilgenommen. Und es war ganz schön turbulent, sich für die Abschluss-Arbeit mit der Auswahl eines Projektes und Zeichenkünsten (manuell und am PC) auseinander zusetzen.

Glücklicherweise hatte ich da Rat von Christine. Sie riet mir, das Design manuell anzufertigen und so habe ich auf dem Papier mit Basis-Karten und einigen Lagen Transparentpapier einen Garten und den dahinter liegenden Sportplatz in ein Selbstversorger-Projekt verwandelt.

Geoff Lawton veröffentlicht auf seiner Webseite www.geofflawton.com zum Thema "Surviving the coming crisiss" in Abständen spannende Videos mit Beispielen aus der ganzen Welt.

Das letzte Video zeigt die Ideen einer Familie in Canada, die unter schwierigen klimatischen Bedingungen in ihrem Garten und einem Anlehn-Gewächshaus mit einem Ofen eine Fülle an Obst und Gemüse heranziehen.

Auch auf seinem Youtube-Kanal und auch von seinem Kameramann Frank Gapinski werden viele interessante Videos gezeigt.
Hier sieht man einen 300 Jahre alten Waldgarten in Vietnam: 300 year old food forest in Vietnam

Der Waldgarten ist ein Ideal in der PK - ein nachhaltiges System im ökologischen Gleichgewicht, dass auf 7 Ebenen aus essbaren oder anderweitig für den Menschen und die Natur nützlichen Pflanzen besteht.

Auch geht es um die Heilung von Landschaften.
John D. Liu zeigt in dem Video "Lessons of the Loess Plateau" wie ein quadratkilometer grosses ausgetrocknetes Gebiet in China wieder zu einer fruchtbringenden Landschaft wurde:



Ein spannendes Thema! Ich bleib dran...

Montag, 20. Oktober 2014

Bienen- und Hummel-Wohnungen

Vor längerem habe ich diese Bilder aufgenommen.
Die Löcher auf der Wand dieses Lehmhauses sind von Erdbienen gemacht, in respektvollem Abstand zu den Hummeln, die auf der anderen Seite des Hauses eine Wand bevölkern.


Erdbienenwand









Hummelwand




Sonntag, 12. Oktober 2014

Angewandte gewaltfreie Kommunikation



 
Ein Ohr für empathisches Zuhören

Praktische Anwendung von GfK

Wie und wo wendet man die gewaltfreie Kommunikation (GfK) praktisch an - besonders, wenn ein Konflikt schon ausgebrochen ist?

Ich war bei einem GfK-Tag, um etwas dazu zu lernen, über eine konstruktive Art mit Konflikten umzugehen

Und hier eine Situation:
Es ist verfahren. Man wurde verbal unterschwellig oder direkt angegriffen. Agressionen schlagen einem entgegen.


Und nun?

Nach der Definition der GfK hat dann jemand im Wolfsmodus zu uns gesprochen.

Die GfK arbeitet mit Figuren. Es gibt die Welt der agressiven Wölfe und der einfühlsamen Giraffen.

Jetzt ist die Frage, wie wir es verhindern, unreflektiert in eine innere oder äußere Wolfs-Reaktion überzugehen, in der wir mit Abwehr, Vorwürfen und Verurteilung reagieren?


Erstmal anhalten und Zeit zum nachdenken nehmen

Wenn das Gespräch verfahren ist, ist es zunächst gut, erstmal anzuhalten und eine kürzere oder längere Auszeit zu nehmen - und das einfühlsame Zuhören auf sich selbst anzuwenden, um wieder in eine offene Gefühlslage zu kommen.


 Holzhacken oder....

Die GfK schlägt dazu 4 Schritte vor

Selbstempathie (Giraffen-Ohren für sich selber)

  • man beschreibt für sich die Fakten, die man wahrgenommen hat,
  • dann beschreibt und erlebt man die Gefühle, die man dabei an sich wahrgenommen hat,
  • erkennt dann seine eigenen Bedürfnisse, die man in der Situation gehabt hat und hat ganz viel Liebe und Verständnis für sich selbst 
  • und nennt dann die mögliche Bitte, die man an den Anderen hat oder gehabt hätte. Wenn man das in ausreichendem Maße gemacht hat, ist man wieder in der Lage ein konstruktives Gespräch mit dem Gegenüber einzugehen.

....ein Spaziergang, um Klarheit zu finden


Ein nächstes Gespräch

Wenn ein nächstes Gespräch möglich ist, spiegelt man dem Anderen, was man mit Giraffen-Ohren bei ihm wahrgenommen hat:


Empathisches Zuhören (Giraffen-Ohren für den Anderen)

Man beschreibt die Fakten, die der Andere wahrgenommen hat,
dann beschreibt man die Gefühle, die man beim Anderen wahrgenommen hat,
und nennt das mögliche Bedürfnis des anderen hinter seinen Vorwürfen, und nennt die mögliche Bitte, die er hat.

Das bewirkt, dass der andere sich wahrgenommen fühlt, den Wolfsmodus verlassen kann und eine anderer Gesprächsverlauf möglich ist.

Die Schritte sind also immer das Wahrnehmen der Fakten, das Würdigen der Gefühle, das Formulieren der Bedürfnisse und die daraus resultierende Bitte.

Eine Empathiekette

Eine sehr schöne Idee, die ich vom GfK-Tag mitgenommen habe, ist eine Empathiekette. Das ist eine Telefonliste von Menschen, die man im Konfliktfall anrufen kann.
Ein Gespräch zu führen, in dem jemand die eigene Seite wirklich wahrnimmt und einem hilft, sich aus der Verstrickung zu lösen, ist ein erster Schritt, damit man danach auch wieder Verständnis für die "Gegen"-Partei entwickeln kann.

Weitere Informationen: 

In seinem letzten Newsletter gratuliert das Auditorium Netzwerk Marshall R. Rosenberg, dem Begründer der GfK, zum 80. Geburtstag und schreibt:

"...Das Ziel der Gewaltfreien Kommunikation für Marshall Rosenberg ist befriedigende Beziehungen aufzubauen und zu erhalten, unsere Bedürfnisse zu befriedigen, ohne anderen (verbal) Gewalt anzutun. Deshalb gilt es, schmerzliche Kommunikation zu verändern und Konflikte positiv zu wandeln.
Er geht davon aus, dass Menschen als soziale Wesen zufrieden sind, wenn ihre Bedürfnisse durch Zusammenarbeit und nicht durch aggressives Verhalten erfüllt werden.
Rosenberg nennt unseren "normalen" sozialen Umgangston "Wolfssprache". Sie ist gekennzeichnet durch Analyse, Kritik, Interpretationen, Wertungen, Strafandrohungen, Regeln und Normen usw.
Resultat ist, dass der andere sich schlecht fühlt, wehrt oder ausweicht. Die Wolfssprache provoziert Aggressionen und ist der missglückte Versuch, Bedürfnisse auszudrücken. Die Giraffensprache hingegen ist die Sprache des Herzens.
Ihre Kennzeichen sind: Auf Gefühle zu achten - der Versuch, die Bedürfnisse des anderen herauszufinden - Trennung von Beobachtung und Bewertung - bitten statt fordern - Übersetzung von Angriffen, Vorwürfen, Beleidigungen und Forderungen in Gefühle und Bedürfnisse. Wie verändert man beim Sprechen die "Wolfsattacken" in die "Giraffensprache"?..."


Weitere Einzelheiten über die Gewaltfreie Kommunikation findet man auch hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltfreie_Kommunikation

 





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...