Düsselblume

Gärtnern und was mich sonst noch so interessiert...

Mittwoch, 23. Mai 2012

der Gemeinschaftsbackofen in Freiburg - Mai 2012

Es hört noch nicht auf mit den Freiburger Erlebnissen ;-)

Bei meinem Besuch bin ich in Freiburg wieder an diesem wunderbaren Gemeinschaftsbackofen vorbeigekommen.

Leider war kein Backtag. Aber ich habe nochmal ein paar aktuelle Fotos gemacht.





Montag, 21. Mai 2012

Beet2go - urbanes Gartenprojekt in Freiburg


Bei meinem Besuch in Freiburg war ich an einem sehr schönen Nachmittag bei einer Pflanzen- und Gartengerätetauschbörse im urbanen Garten Beet2go.




auf meinem Weg zur Pflanzentauschbörse bei Beet2 go









Zwei ganz kreative Menschen sind dort am Werk und schaffen eine Ideen- und Inspirationsoase für urbane Gärtner. Das Projekt hat aber viele verschiedene weitere Funktionen. Einerseits ist es ein Lernort für naturferne Städter und auch ein Anschauungsunterricht für Kinder in jahreszeitengerechtem Anbau und Ernte. Wie und wann wächst Kohlrabi? Salat direkt aus dem Hochbeet geerntet, ein tolles Erlebnis.

Samstag, 19. Mai 2012

der Freitaler - die Freiburger Alternativwährung

Bei meinem Besuch in Freiburg vor ein paar Tagen war ich bei einem Pflanzentauschtag in dem genialen urbanen Garten Beet2go (Post hier) und dort hatte ich ein Gespräch mit den Leuten, die in Freiburg den Freitaler verbreiten.







Sie hatten einen kleinen Stand bestehend aus einem sehr leichten klappbaren Tisch, an dem vorne ein großes Infoplakat befestigt ist.

Außerdem gab es Flyer, eine Infoliste über Geschäfte und Betriebe, die Freitaler annehmen, eine kleine hölzerne Kasse mit Freitalern und eine Projekt-Unterstützungsliste.


Mittwoch, 16. Mai 2012

drei Stadt-Hühner in Freiburg

Ich war ein paar Tage in Freiburg und hatte dort verschiedene interessante Erlebnisse:



ARTGERECHTE HÜHNERHALTUNG IN FREIBURG
 
Unter anderem habe ich dieses schöne Hühner-Projekt entdeckt. Jemand hat privat auf einem Stück ungenutzem Gelände ein artgerechtes Gehege mit und um Hühner aufgebaut.






Einige Hühner wohnen in einem großen Auslauf, der durch einen langen Drahtgang mit einer wunderbaren eingezäunten Wiese verbunden ist.






Man kann Eier aus dem Nest im Hühnerhaus holen und eine Spende von 0,50 Cent in einem kleinen Apparat hinterlassen.






































Montag, 14. Mai 2012

Welche drei Bücher würdet ihr empfehlen?

Ich habe einmal gelesen, daß man jeden Menschen, den man trifft, fragen soll, welche drei Bücher in seinem Leben für ihn besonders wertvoll und kostbar gewesen sind?

Welche würdet ihr empfehlen?
In diesen drei Büchern finde ich Tipps und gute Ideen, wie man sich weiter entwickeln kann:
Aussöhnung mit dem inneren Kind von Erika Chopich und Margaret Paul (in dem man lernt, sich selber das zu sein, was man im Außen sucht)


Der Weg ins Licht von Shakti Gawain (mit dem man lernen kann, seine innere Stimme besser wahrzunehmen)


Der Weg des Künstlers von Julia Cameron (der einem hilft, die innere Stimme besser wahrzunehmen und seine Kreativität zu entwickeln)

Dann habe ich gerade noch ein wunderbares Buch entdeckt:
Intuitiv zeichnen von Thomas Lüchinger


Bei allen Büchern vorausgesetzt, daß man seinen eigenen gesunden Menschenverstand einsetzt, und nicht alles unreflektiert glaubt.

Wenn ich allerdings aus anderen Bereichen auswählen würde, dann wären das:

Das große Buch der Selbstversorgung von Dick und James Strawbridge. Wie baue ich mein Gemüse an, braue Brennesselbier, mache Käse und stelle meine eigene Naturapotheke her, sind nur einige Themen, über die die Autoren Wissen weitergeben. Ich hatte es gerade ausgeliehen und finde es noch ein bißchen besser und ausführlicher als die John-Seymour-Bücher, die aber auch traumhaft sind.

Das Handbuch Samen-Gärtnerei von Andrea Heistinger (unendlich kostbares fast vergessenes Wissen, wie man Saatgut von Kultur- und Gemüse-Pflanzen gewinnt). 

Alles klar mit Haut und Haar von Susanne Kehrbusch www.susanne-kehrbusch.de (Infos zu natürlicher Haut und Haarbehandlung)

Welche Bücher würdet ihr empfehlen? Ich freu mich, zu erfahren, was ihr spannend findet...

Freitag, 11. Mai 2012

Bärlauchblüten - fnnf 19/2012

- Viele weitere Eindrücke aus der Natur findet ihr im Fotoprojekt fnnf 19/2012 -


Bärlauchblüten

Bei dem Versuch, noch einmal Bärlauch zu sammeln, stand der ganze Bärlauch schon in Blüte.

Inzwischen ist die gesamte Vegetation im Wald schon etwas höher, so daß er fast zwischen den anderen Pflanzen verschwindet.





Die Blätter sind, wie man unten sieht, bis auf einige sehr junge Zarte, gar nicht mehr zum pflücken geeignet.





Montag, 7. Mai 2012

Pflanzenkindergarten - Pflanzen vorziehen Teil 2 - Mai 2012

Kleiner Zwischenbericht von der roten Murmel & Co.


Zur Erinnerung: am 5.4. hatte ich hier darüber berichtet, wie ich sie gesät habe und inzwischen sind sie alle pikiert, bis auf die Echinacaea-Pflänzchen, die aber seit einigen Tagen auch endlich einen kleinen Wachstumsschub gemacht haben...


Tomate rote Murmel






Echninacaea purpurea


Die Fotos habe ich vor einiger Zeit aufgenommen und die Pflänzchen sind inzwischen noch ein Stückchen größer geworden.

Am Tag stelle ich sie auf den Balkon, damit sie abhärten können.



Freitag, 4. Mai 2012

Gundermann und Knoblauchrauke




fnnf 18/2012
faszinierend natürlich - natürlich faszinierend

Gundermann und Knoblauchrauke



Der Gundermann hat sich ein schönes Plätzchen in einem Balkonkasten erobert.











Das ist doch ein kleiner Überlebenskünstler, 
der selbst den Winter überlebt 
und gar nicht gegossen werden muß.

Man kann ihn als Gewürzpflanze verwenden und die 
Blüten werden oft von Hummeln bestäubt.





Überall sieht man bei uns die Knoblauchrauke
Diesmal habe ich sie erst entdeckt, als sie schon blühte:

 

Normalerweise steht sie eher vereinzelt am Wegesrand, 
oft in der Nähe von Brennesseln,
aber im Moment ist das ganze Düsselufer voll von ihr.


Dienstag, 1. Mai 2012

Brotchips herstellen

Seit kurzem habe ich eine neue Konservierungsmethode in mein Repertoire aufgenommen.

Ich stelle Brotchips her.





Brot, das zu alt zu werden droht, wird dabei in hauchdünne Scheiben (so ganz hauchdünn klappt es leider noch nicht) geschnitten und im Backofen getrocknet. 

Man kann es mal bei 100 Grad 20 Minuten ausprobieren. Zu heiß soll es nicht sein, da die Scheiben dann zuerst weich werden. Danach läßt man die Chips noch mind. 3 Stunden an der Luft trocknen. Sie müssen zum Schluß richtig knusprig und ganz trocken sein. Man kann es aus süßem oder normalen Brot machen.

Wenn man die Scheiben auf dem Rost einfach einige Tage in den Backofen legt, müßten sie aber auch ohne Hitze einfach so luftgetrocknet sein.
 
Besonders lecker schmecken die Brot-Chips, wenn man sie vor dem trocknen noch ganz leicht mit einem Pinsel mit einer Paste aus frisch geschnittenen Kräutern, etwas Salz und Olivenöl einstreicht. Dann würde ich sie aber nicht lufttrocknen.

Die Kräuter in Öl und Salz halten sich auch problemlos eine ganze Weile im Kühlschrank für eine nächste Brotchips-Aktion.

In getrocknetem Zustand sind die Chips jahrelang in einer Dose oder in einem Glas haltbar.  Ich werde sie aber als Proviant zu einer nächsten Exkursion mitnehmen ;-)








In dem Zusammenhang ist mir auch die Herstellung von Fruchtleder begegnet. Aber das ist eine andere Geschichte....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...