Düsselblume

Gärtnern und was mich sonst noch so interessiert...

Mittwoch, 30. November 2011

Workshop Erkältungsmedizin selbstgemacht - Spitzwegerich-Fenchel-Honig

Auf der Brache am grünen Weg im wunderschönen Köln habe ich bei einem Workshop verschiedene natürliche Mittel zur Behandlung von Erkältungen angerühert.




Hier ist ein Spitzwegerich-Fenchel-Honig

Sehr gut verwenden kann man den flüssigen BioBio-Honig von Netto.

Weitere Zutaten sind Spitzwegerich-Blätter.
Die findet man auf Feld und Wiesen in rauen Mengen. Zur genaueren Bestimmung würde ich aber auf jeden Fall z.B. das Buch "Essbare Wildpflanzen" von Steffen Fleichhauer mitnehmen.

Dann mörsert man Fenchelsamen. Den kriegt man am besten in Form von Fencheltee von Alnatura bei DM.

Jetzt lagenweise gemörserten Fenchel, kleingeschnittenen Spitzwegerich und Honig in ein Glas schichten.

Den Honig läßt man 3 Wochen stehen. Dann kann man ihn bei Erkältung wahlweise teelöffelweise in den Mund stecken, aufs Brot schmieren oder zum süßen in den heißen Tee rühren.
(bei ernsthaften Erkrankungen aber bitte einen Arzt um Rat fragen!)

So, genug Schleichwerbung für verschiedene Discounter gemacht.



Bis bald und lieber Gruß von der Düsselblume

Samstag, 26. November 2011

Umsonstladen in Düsseldorf - Flehe

 
Vor einigen Wochen hat in der neuen öko-regionalen Markthalle (http://www.oeko-regionale-markthalle.de/) in Flehe die Gruppe Nangijala ihren Umsonst-Laden eröffnet.





Zwischen Zwiebeln...



und Stielmus...






...gibt es jetzt im hinteren Teil des Laden links den Umsonstladen der Gruppe Nangijala...


weitere Bilder hier: http://nangijala.blogsport.eu/

Ab sofort kann man auch zu Drin-Sitz-Zeiten Ansprechpartner im Nangijala-Laden antreffen:

Öffnungszeit Markthalle & Umsonstladen:

Di.-Fr. 8:00-19:00 Uhr
Sa. 8:00-16:00 Uhr
(die Öffnungszeiten ändern sich noch, vor Besuch nochmal erkundigen)

Drinsitz-Zeiten Nangijala:
Mi. 13:30–14:00 Uhr
Do. 11:30–12:30 Uhr 
Fr. 14:00–17:00 Uhr
(http://nangijala.blogsport.eu/)



Hier noch ein Stielmus-Stammkartoffel-Rezept:

Zwiebel würfeln und andünsten, kleingeschnittenen Stielmus dazugeben, nach Geschmack würzen und dann über gekochte Kartoffeln geben und mit ihnen vermischen und stampfen. Lecker. In dieser Woche von mir getestet.

Nächstes Jahr werden wir versuchen, Stielmus selber anzubauen.

Nachtrag: Inzwischen ist der Umsonstladen im Hinterhof des Niemandsland e.V., Heerstr. 19, Düsseldorf-Oberbilk, Stand: 3.5.2015.

Freitag, 25. November 2011

Projekt natürliche Weihnachtsdeko


Für das grüne Himmel-Foto-Projekt gibt es hier etwas natürlichen Weihnachtsschmuck zu sehen:


ein kleiner Mooskranz mit Wild-Apfel...




... hier sind die Zutaten eine Suppenschüssel, Kastanien und ein Wichtel...





... und eine kleine Elfe sitzt im Kranz aus wildem Wein



Viel Weihnachtsstimmung in der Advents-Zeit wünscht euch Düsselblume

Mittwoch, 23. November 2011

gefüllte Kiefernzapfen / Vogelfutter selbstgemacht

Auf einem kleinen Martins-Markt wurden Futterglocken für Vögel selbst gemacht:


Pinienzapfen...



..ein Sack voll Vogelfutter wird mit Fett* vermischt...
*aus anderer erfahrener Quelle wurde mir empfohlen: "....ich nehme immer eine Mischung aus Palmin und ungewürztem Schweineschmalz (Mischung etwa 1:1) - Palmin allein wird zu bröckelig bei Kälte - oder wir nehmen von unserem Schlachter eine Fertigmischung aus Rindertalg und Schweineschmalz, die er für Vogelliebhaber fertigt. Da musst Du mal fragen, ob sowas vorgehalten wird..."















....die Zapfen drin wälzen...




 ...fertig ist die Futterkugel!


Diesen link habe ich passend zum Thema bei Anna gefunden:
www.vivara.de (hier gibt es umweltfreundliche Naturschutzprodukte, 
z.B. qualitativ hochwertiges Vogelfutter)

Freitag, 18. November 2011

Winter-Jasmin



Die Natur zieht sich zurück. 
Wo ist in unserem Leben Raum dazu? 
Der natürliche Rhythmus ist so durcheinander, durch Technik und Anforderungen
und auch einfach den Zeitgeist, der so schnell ist 
und vielfältige Ansprüche hat,
daß es ruhige stille Momente, 
in denen man diesen Strömungen entkommen
kann, hauptsächlich in der Natur gibt.

Kostbar, finde ich: 
einfach auf einer Bank oder einem Baumstamm in der Natur
zu sitzen, und einfach nur da zu sein.


Für das Fotoprojekt aus dem Grünen Himmel habe ich den Winter-Jasmin fotografiert. Er öffnet schon die ersten Blüten.





Es hat die ersten richtigen Nachtfröste gegeben. Ich erkenne es an der Kapuzinerkresse. Und trotzdem gibt es noch schöne verhältnismäßig warme Tage. Die Sonne scheint ins Fenster und heizt die Wohnung auf.

Lieber Gruß und ein schönes friedliches Wochenende
wünscht euch Anke

Dienstag, 15. November 2011

der winterharte Salat vom VEN

Da ist er, der Salat, den man im Herbst sät, der als kleine Pflanze durch den Winter geht und dann sehr früh im April oder Mai geerntet werden kann.



Man sät ihn jeweils Anfang September und Anfang Oktober aus.

Diese Samensorten sind Patenkinder vom VEN eV
http://www.nutzpflanzenvielfalt.de/verein_zur_erhaltung_der_nutzpflanzenvielfalt_ev.

Dieser Verein versucht, alte und inzwischen selten gewordene Pflanzensorten zu retten und vergibt Patenschaften für viele Gemüsesorten.

Wir experimentieren im Ökotop Heerdt gerade mit dem Anbau von drei verschiedenen Salaten, einer Palerbse und einem Senfkohl.

Das Bild zeigt den winterharten Salat der ersten Aussaat. Einen Teil haben wir als Sämlinge hierhin auf das Bauerngartenbeet versetzt, welches ich zusammen mit zwei Frauen betreue.




Von links nach rechts sind es ein türkischer Salat von der Schwarzmeerküste, dann zwei Reihen vom französischen Salat St. Marthe und dann der deutsche gelb-grüne Kopfsalat Altenburger Winter.

Inzwischen ist der Salat mit Draht als Kaninchenschutz versehen, denn bei zunehmender Kälte ist nichts mehr grünes vor ihnen sicher.



Hier noch ein paar Fotos:

    Altenburger Winter:






 türkischer Salat von der Schwarzmeerküste:





                                                                 St. Marthe:




     jap. Senfkohl:




                                                            Winter-Palerbse:

Sonntag, 13. November 2011

Workshop Erkältungsmedizin selbstgemacht - Salzwasser-Wickel




Bei dem Workshop im Oktober auf der Brache am grünen Weg in Köln haben wir etwas über den Salzwasser-Wickel gelernt.

Er hilft z.B.bei Halsschmerzen oder bei verspanntem Hals.

Man nimmt reines Meersalz ohne Zusatz von Rieselhilfe. Das gibt es z.B. von Alnatura bei DM.

1 - 3 Eßlöffel Meersalz werden in 1 Liter kaltem oder warmen Wasser aufgelöst. Es hängt von dem persönlichen Gefühl des einzeln ab, ob einem gerade ein kalter oder warmer Wickel angenehmer ist.

Zuerst wickelt man ein feuchtes gut ausgewrungenes Salzwasser-Küchenhandtuch um den Hals, darüber kommt dann noch ein trockenes und darüber kommt dann ein Wolltuch.

Dies läßt man 5 - 30 Minuten um den Hals. Währenddessen kann man sich ausruhen.

Bei ernsthaften Beschwerden sucht man lieber einen Arzt auf.

Nachher warm halten nicht vergessen!

Freitag, 11. November 2011

Cosmea, Mohnblume und Kapuzinerkresse


Hier mein Beitrag für die 32. Folge von Annikas Fotoprojekt http://im-gruenen-himmel.blogspot.com/2011/11/faszinierend-naturlich-322011.html :


Von meinem Balkon aus konnte ich den  Zug der Kraniche beobachten...




...und es ist mir noch einiges sehr schönes sommerliches begegnet.

In verschiedenen Hochbeeten ist ein wärmeres Klima. Ob ich dadurch dort noch einiges Blühendes entdeckt habe?

Cosmea, Mohnblume und Kapuzinerkresse








Anfang nächster Woche soll definitiv der erste richtige Frost kommen. Mal schauen, was dann noch zu sehen ist.

Einen schönen Gruß sendet euch Anke



Mittwoch, 9. November 2011

Treffen der Transition Initiative Düsseldorf am 6. November 2011

Unser Transition Treffen

Am letzten Sonntag gab es ein großes Transition Treffen im Weltenraum im Niemandsland.

Konstantin Kirsch aus Nord-Ost-Hessen hat eine Stunde über den Minuto referiert, eine Alternativ-Währung, die er in seiner Heimatregion eingeführt hat. Ich finde dieses System dann interessant, wenn tatsächlich das Finanzsystem in nächster Zeit zusammenbrechen sollte. Dann kann es nicht schaden, schon Erfahrung mit einem selbst geschaffenen Tauschmittel zu haben.

Leider hat er wenig über sein einige Hektar großes Grundstück gesprochen, auf dem er sein Gemüse und sein Obst nach Permakultur-Kriterien anbaut. Auch beschäftigt er sich mit Naturbauten. Aus Bäumen entstehen im Laufe der Jahre Räume...
Hier gibt es mehr Informationen über ihn: http://www.konstantin-kirsch.de/ und http://www.minuto-zeitgutscheine.de/

Auf große Zettel haben wir wieder Themen geschrieben, die wir gerne in Zukunft für Stadt und Leute umsetzen würden.
Diesmal kam es nicht zu Arbeitsgruppen.
Da diesmal viele neue Leute aus Nachbarstädten, aus z.B. Wuppertal, Duisburg und Korschenbroich und sogar Fulda kamen (den Besuch aus Fulda und Konstantin Kirsch verdanken wir einer am Tag zuvor stattfindenden Veranstaltung in der Silvio Gesell Tagungsstätte), gab es einen regen Austausch zwischen den Leuten.

Aber unsere Land-Coop-Initiative nach dem CSA-Modell ist so gut wie gegründet. Ausführlicheres dazu ein anderes Mal.

Mehr zum Thema Transition Initiativen findet ihr hier: http://www.transition-initiativen.de/

Wir treffen uns jetzt jeden 1. Sonntag im Monat um 15 Uhr. Jeder ist willkommen.

Freitag, 4. November 2011

Frühlingsblüher und Wiildäpfel



Für Annikas Fotoprojekt habe ich einiges faszinierendes entdeckt, in der letzten Woche.

Auf meinem Balkon wächst schon eine Hyazinthe. Ich hatte sie im letzten Frühjahr einfach in der Erde gelassen. Auch an anderen Stellen sehe ich schon ein wenig grün von den Frühlingsblühern in den Kästen.

Bedeutet das vielleicht, daß es ein milder Winter wird? Das fände ich schön. Oder richtig Schnee bitte. Aber nicht so ein kaltes grau.





Dann habe ich an verschiedene Bäumen sehr kleine Wildäpfel (?) entdeckt. Es gab rote und gelbe und lachsfarbene. Ich habe versucht, sie zu fotografieren, aber es ist mir nicht so sehr gut gelungen. Bei den meisten Bildern sieht man die Farben kaum.













Diese letzte Sorte hier war gelb. Die habe ich auch in einer Hecke entdeckt. Scheint ja sehr flexibel zu sein.

Ob das auch ein guter Wintervorrat für die Tiere ist?


Lieber Gruß von Anke

Donnerstag, 3. November 2011

Nangijala Herbstfest - Umsonsttrödel am 30.10.2011

Am letzten Wochenende war das Herbstfest der Gruppe Nangijala Umsonsttrödel im Niemandsland.


Hier seht ihr das Programm:




Wie sonst immer am 1. und 3. Sonntag im Monat gab es einen schönen Umsonsttrödel, bei dem auf vielen Tischen ganz kostenlos Spiele, Bücher, Hausrat, Kleidung uvm. angeboten wurde.
Man kann selber Dinge mitbringen, die man nicht mehr wirklich braucht (allerdings nur so viel man selber tragen kann).










Zum Fest gab es ein tolles Buffet mit Speis und Trank.







und schöne kleine Vorträge zu den Themen
couchsurfing, trampen und containern/dumpstern.

An einem Kreativ-Tisch konnte man basteln.


Der Film "The story of stuff" wurde gezeigt.



Abends gab es Musik von verschiedenen Gruppen und Liedermachern.

Übrigens: die Nangijalas haben jetzt einen Dauerstand in der oeko-regionalen Markthalle, Uedesheimerstr. 2 in Flehe: http://www.oeko-regionale-markthalle.de/


Hier noch links zu Nangijala und zum Niemandsland und weitere Fotos:
http://nangijala.blogsport.eu, http://niemandsland.org/







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...